Warn-Rundbriefe vor Hackern und Viren sind m.E. ein zu klärendes Hindergrundwissen, wie folgend.

Unten in ROT meine sinnbildliche Versuchs-Erklärung
Hier in BLAU meine Meinung gemäß meiner Digital-Kenntnisse, die ich noch durch Experten abklären lassen

Gehackt wird, wenn überhaupt bei Privatpersonen, NICHT direkt über eine Telefon-NUMMER, also am heutigen SMART/iPhon als erweiterter Kleinst- Supercomputer, sondern über die damit verbundene Telefon-LEITUNG.
Darüber findet der Hacker den Zugang zu Festplatten. Dazu muss m.E, WLAN (Handy/PAD) oder ein LAN-Kabel (PC) am Gerät geöffnet sein, was besonders am Handy auch gerne so dauerhaft gelassen wird.
SO KANN dann ein HACK ERFOLGREICH WERDEN
Bei Annahme und dann geöffnetem WLAN (Kabel nur am PC noch machbar, Handys u PAD haben dafür keinen Port) ist es dann m.E. möglich zu HACKEN. Eine Telefonleitung ist aber nur bei einer Annahme offen. Jetzt setzt der Hacker seine ZWING und geht dann über WLAN / LAN-Kabel in die Geräte, aber wie gesagt, NUR wenn das an den Geräten AKTIV ist
ICH schütze mich dadurch, daß ich W-LAN u K-Lan Verbindungen, nach dem Einlesen oder Versenden die ONLINE-Einstellungen sofort wieder Deaktiviere (also offline gehe). Mein MOTTO dazu:
ich muss nicht auf jedem WC sofort immer erreichbar sein.
Also möglich ist ein Hack über ein Tel-Anruf. Ob Handy- oder Festnetz, Nummer schon, aber die, die ich nicht gespeichert habe / kenne, nehme ich nicht an. Dito öffneich keine Mail, dessen @ ich nicht kenne.
Hier kann ich ohne diese zu öffnen, über die dort mögliche Vorschau den Inhalt auch ohne Öffnen einsehen. Das ist ungefährlich. WhatsApp / facebook Twitter, etc Kontakte spielen dabei kaum eine Rolle. Die Sicherheit liegt dort darin, dass ich im Vorfeld bestimme, mit wem ich dort Kontaktiere

Viren, auch Trojaner genannt und bekannt, also versteckt oder verstelltes Gutes, aber Böses wollende Eindringlinge, als Geschenk getarnt, kommen möglichst durch die Vordertür und klingeln dort.
Lässt man sie rein, finden sie meistens einen Weg, Dir Schaden zuzufügen
ALSO über einen Telefon-Anruf eines Unbekannten.
Hacker, mit Einbrecher vergleichbar, kommen gerne durch die Hintertür,. die versehentlich offen steht oder per auffindbarem Schlüssel (Passwort) geöffnet wird. also über ber den Internet-ROUTER.
Gibt es dort keine abgeschlossene Zwischen-Tür - WLAN oder LAN ist Activity/Offline an den Geräten. ist er auf der Festplatte.
Eine empfohlene Massnahme, das PW öfter zu wechseln, ist so als wenn dem Einbrecher für den weiteren Zugang das Türschloss ausgewechselt wird. Aber kommt er genau danach, nutzt das auch nichts.
Besser ist, Fremde nicht in die Wohnung zu lassen, also nicht bekannte und u.a. nicht im eigenen Tel-Buch gespeicherte Nummern anzunehmen oder unbekannte Mailto @ Adressen zu öffnen
UND nach dessen Versand und Einlesen den Routerzugang immer sofort zu DEAKTIVIEREN, genau wie man nach einem Anruf den Höhrer auflegt.
Viren unbeabsichtigt kann man sich allerdings auch von Bekannten einfachen, die selber infiziert wurden, ohne es zu merken und meistens keine Anti-Viren-Software (gibt es kostenlos) installiert haben.
Da hilft dann nur ein Programm, dass man selber hat und Mailings und Internetzugänge im Vorfeld rüft und als okay meldet. (kostenpflichtig)

Kommentar schreiben